Finale Dahoam | Mia san Bayern - Der Bayern Blog

Champions League: Das Finale dahoam - FC Bayern gegen Chelsea

             Share on Tumblr
FC Bayern Fans auf dem Marienplatz

Wie lange ist es jetzt her? Ah ja, fast ein halbes Jahr, verrät mir die Datumsanzeige auf dem Telefondisplay. Autsch und es tut immer noch verdammt weh... 19.05.2012: Ich war den ganzen Vormittag in der Münchner Innenstadt unterwegs, hatte viel gefilmt und fotografiert. Ich dachte das wird der Tag meines Lebens! Denn schließlich ist Chelsea nicht der FC Barcelona und wenn sie es soweit geschafft haben und dann noch dazu im eigenen Stadium, dann werden sie das schon packen! Ich war mir so sicher! Mittags habe ich mich dann noch gemütlich mit meinem Vater zum Mittagessen getroffen. Während des Essens meinte er plötzlich "So die spielen also heute Abend gegen Chelsea! Mit italienischen Mannschaften hatten sie ja bisher immer ihre Probleme!" Er sprach den Namen wirklich genauso aus wie er geschrieben wurde, dazu kam noch der gescheiterte Versuch, einen italienischen Akzent zu imitieren. "Papa, das heißt Tschälsi und das ist eine englische Mannschaft!". Die Fußballgene habe ich wohl eher von meinem Opa geerbt, wie ich in diesem Moment feststellte! Ausgestattet mit einem rot-weißen T-Shirt und der Aufschrift "Finale Dahoam", für welches ich 40 Minuten am Fanshop des FC Bayern anstehen musste, ging es nun wieder in die Innenstadt, wo wir gemeinsam mit anderen Fans auf dem Marienplatz feierten. Die Stimmung war klasse, das Wetter was klasse, da kann ja einfach nichts schiefgehen! Ein perfekter Tag eben...

Chelsea Fans mit Gemüse in der Hand

Doch wo sind die Chelsea Fans? Am besten machen wir uns mal auf den Weg in Richtung Hofbräuhaus, da werden die Kerle schon rumlungern. Gesagt getan, zwei Ecken weiter und da standen sie auch schon, eingekesselt von Bayern Fans, welche sie mit ihren lautstarken Gesängen in Schach hielten. Denn wenn jemand laut singen kann dann sind es die Bayern, das haben wir ja schließlich jahrelang im Bierzelt auf der Wiesn geübt! Die Einschüchterungsmethoden scheinen Erfolg zu haben, wie man an den bleichen Gesichtern der Inselbewohner ablesen kann. Oder kommt das nur von der fehlenden englischen Sonne? Arme Würstchen denke ich mir, jetzt sind sie extra aus England angereist nur um ihre natürlich haushoch unterlegene, Mannschaft verlieren zu sehen. Tja aber jedem das seine, so haben wir wenigstens etwas zu lachen!


Überfüllte Gasse vor dem Hofbräuhaus

In der Gasse zum Hofbräuhaus liegt ein junger Chelsea Fan. Seinen Kopf an das kalte Gemäuer gelehnt, ist er schon Mittags so dicht, dass er von dem Spiel heute Abend garantiert nichts mehr mitbekommen wird. So was nennt man erfolgreiche bayerische Kriegsstrategie! Denn je mehr gegnerische Fans ausgeschaltet werden, desto weniger Unterstützung erfährt ihre Mannschaft. Ein Hoch auf das intensive bayerische Bier!

Je schneller sich der Abend nähert desto aufgeregter werde ich. Erst ein wenig hibbelig, dann zittrig und am Schluss kann ich kaum noch mehr klar denken. Da die ganzen Kneipen bis zum Rand überfüllt sind und ich natürlich unbedingt gut sehen möchte, werde ich das Spiel gemeinsam mit meinem Vater bei der Mutter seiner Lebensgefährtin ansehen, welche unweit der Leopoldstraße wohnt und wo nach dem Spiel garantiert die große Siegesfeier stattfinden wird! Gesagt getan kommen wir also dort an. Süß und liebenswert wie die alte Dame ist hat sie extra ein kaltes Buffet für uns vorbereitet. Eigentlich habe ich vor lauter Aufregung gar keinen Hunger, aber es schmeckt dann trotzdem und es ist eine gute Grundlage für die lange Fans sitzen auf der Straße auf dem Boden vor dem Fernseher Partynacht. Dann der Schock! Ihr großer wunderbarer HD-Fernseher zeigt kein klares Bild. Alles ist total verrauscht, das muss wohl an der Antenne liegen. Wir versuchen alles Mögliche, schaffen es aber nicht! Noch 5 Minuten bis zum Anstoß, ich flehe meinen Vater an, bitte lass uns schnell auf die Leopoldstraße laufen, irgendwo werden wir schon noch einen Platz finden. Wir entschuldigen uns voll schlechtem Gewissen und sausen los. Mein Vater keucht und schnauft hinter mir, ich feuere ihn an "Los Los Los ich will unbedingt den Anstoß sehen!" In der Leopoldstraße werfen wir uns in den Dreck um auf dem Gehweg vor einem der Straßenfernseher Platz zu nehmen. Die plattgetretenen Kaugummis und Zigarettenstummel stören uns in dem Moment nicht. Anstoß, es geht los!!! Bayern ist haushoch überlegen, der reinste Einbahnstraßenfussball in Richtung Chelsea Tor! Chancen und Ballbesitz ohne Ende... aber die müssen jetzt so langsam mal das Runde ins Eckige bringen! Es gibt ja im Fußball diese alte Regel: Wenn man selbst kein Tor schießt, dann macht es eben der Gegner. Dann die 83. Minute, die Erlösung durch Thoooooomasssss Müüüüüüllller!!! 1:0 für Bayern! Gleich haben wir´s geschafft, gleich sind wir Champions League Sieger! Gleich steppt hier der Bär!!

>Dann den ersten und einzigen Eckball für Chelsea. Ich habe kein gutes Bauchgefühl, denke mir "Nein nein bitte nicht diese Ecke! Wenn sie diese Ecke überleben, dann gewinnen sie das Spiel!" Kopfballtor Drogbar 1:1 der Ausgleich. Ich fasse es nicht, das ist wie in einem Alptraum! Wie kann das sein? Bayern hatte 20 Eckbälle und 35 Schüsse auf das gegnerische Tor und die benötigen eine einzige Chance für den Ausgleich?!? Da stimmt doch was nicht! Vielleicht sitzt irgendein englischer Harry Potter im Stadium und hat das Spiel verhext? Oder Drogbar hat im fernen Afrika einen Voodoo Zauber in Auftrag gegeben? Aber es ist noch nichts verloren. Es gibt Verlängerung. Es geht genauso weiter wie bisher, Bayern ist haushoch überlegen... dann ein Elfmeter für Bayern! Das muss es doch jetzt sein! Aber bitte lasst nicht Robben schießen. Hatte er doch erst vor kurzem in einem anderen Spiel einen wichtigen Elfmeter verschossen!! Robben tritt an. Ich schreie dem Trainer innerlich zu "Nein NICHT Robben!!!!!" Aber er hört mich leider nicht, schließlich sitzt er in der Allianz Arena und ich hier in der Leopoldstraße. Dann schreie ich Robben zu "Nicht rechts, nicht rechts!!!" Aber auch er hört mich nicht! Er schießt in das rechte Eck und der Torwart hält den Ball. Tja weibliches Bauchgefühl würde ich das nennen! Meine Stimmung senkt sich gegen Null. Das anschließende Elfmeterschießen verläuft ähnlich glücklos für die Bayern. Chelsea gewinnt das Spiel und ist Champions League Sieger 2012 und das in unserem Stadium!! Bayern München war über 120 Minuten in jeder Phase des Spiels besser als die nun beste Mannschaft Europas! Fassungslosigkeit und allgemeine Schockstarre macht sich breit. In der Münchner Innenstadt ist es nun so still wie auf einem Friedhof. Ich will nur noch nach Hause! Tür zu, Licht aus, das war´s...

Am nächsten Morgen schwebt über München ein undurchsichtiger Trauerflor, jeder wirkt irgendwie verkatert. Keiner spricht über das Geschehene, die Wunde ist noch zu frisch. In der U-Bahn singen lautstarke Chelsea Fans "There is only one Arien Robben!" Wir Bayern schweigen diesmal, wir haben unsere Stimme verloren. Gut eine Woche später können die Ersten über das Ereignis reden. Ich tausche mich mit einem Kollegen aus. Er erzählt eine kleine Anekdote, die seine Gefühlslage optimal beschreibt "Es ist wie wenn du in der Früh aufwachst" sagt er "und deine Frau dir aus heiterem Himmel ohne irgendeine Begründung sagt, dass sie dich verlässt!". Er hat vollkommen recht, denke ich mir. Genau so fühlt es sich an, wie richtig heftiger Liebeskummer! Es tut einfach nur verdammt weh und es gibt nichts was du dagegen tun kannst! Wir nicken uns im gegenseitigen Verständnis zu und gehen wieder unseren Alltagsbeschäftigungen nach.

Einen kleinen Trost schenkt mir Lionel Messi bei der Auslosung der Gruppenphase für die kommende Champions League Saison. Auf die Frage ob denn im Finale immer die bessere Mannschaft gewinnt antwortet er mit "Nein".

Impressionen live aus München vom Finale Dahoam:



KOMMENTARE:

Sog wos! Mia gfrein uns üba jeden netten Kommentar!