Weißwurstfrühstück | Weisswurst, Frühstück, Bayern

Das traditionelle bayerische Frühstück

Leerer Biergarten
Das klassische bayerische Frühstück wird auch
Weißwurstfrühstück genannt. (Quelle: Werner Heiber/Fotolia.com)

Textinhalt

I´d like to have äähhh... Ja was dann nun? Was isst der Bayer eigentlich zum Frühstück? Sauerkraut, Weißwurst, Bier oder Brezl? Jede Kultur hat seine eigenen Frühstücksregeln. Wir Bayern lieben es salzig-deftig! Das heißt zu einem echten bayerischen Frühstück gehört natürlich die Breze, ein bayerisches Weißbier, pro Person mindestens 2 Weißwürste sowie süßer Senf. Natürlich könnte man jetzt noch alles Mögliche auftischen was das schöne Bayernland so hergibt. Wir Bayern lieben es aber eher schlicht und einfach. So wird die oben genannte Variante auch als Weißwurstfrühstück bezeichnet, was die klassischste Form des bayerischen Frühstücks darstellt. Wer es dennoch etwas festlicher haben möchte, der kann natürlich auch noch ein paar Radieschen, aufgeschnittenen und gesalzten Rettich, Schnittlauchbrote, Obazten und Leberkäse servieren. Ja der käsig-weiße Anblick ist nicht Jedermann´s Sache und schreckt erstmals viele Weißwurst-Neulinge ab. Aber probiert sie doch einfach mal!! "Aber halt.." denkt sich jetzt vielleicht der eine oder andere "was ist da eigentlich drinnen in der Weißwurst?" Berechtigte Frage, schließlich kann man uns Bayern nicht immer trauen! Sind wir doch für unsere etwas derben Eigenarten weltberühmt!

Nein keine Angst auch wenn wir ranzige Lederhosen tragen, sind wir weder Menschenfresser noch sonst irgendwelche Ungeheuer. Auch wenn das der eine oder andere Preiß vielleicht gerne behaupten würde. Also die echte Münchner Weißwurst besteht zu einem Teil aus Kalbfleisch und zu einem Teil aus Schweinefleisch sowie einer speziellen Gewürzmischung und Petersilienstückchen. Die Wurst ist in einem Naturdarm verpackt welcher, wenn man die Wurst traditionell isst, nicht mitgegessen wird. Traditionell wird die Weißwurst ausgezuzelt (ausgesaugt). Das heißt man schneidet ein Stückchen ab und zuzelt (saugt) die Wurst dann stückchenweise mit dem Mund aus dem Darm. Ach ich liebe diese Tradition, weil sie so herrlich archaisch ist! Endlich kann man mal alle Tischetikette getrost unter den Tisch fallen lassen! Wer es nicht ganz so altertümlich haben möchte, der kann die Wurst auch aufschlitzen und den Darm abziehen. Der Inhalt kann dann brav gesittet mit der Gabel gegessen werden. Und nein wir hacken niemandem die Finger ab nur weil er die Wurst mit der Gabel ist! Und für alle Mutigen, anbei eine kleine Auswahl von traditionell bayerischen Restaurants in München: